Programm 2019


  • Berichte über die Veranstaltungen und Exkursionen des Vereins finden sich auf meine.stimme.de!

Dienstag 8. Januar 2019
Abendführung: “Schwerter von der Bronzezeit bis ins Mittelalter”
und Erzählung: “Wurmbunte Klingen”

In den Städtischen Museen Heilbronn werden Schwerter von der Bronzezeit bis ins Mittelalter gezeigt, die anlässlich der Sonderausstellung „Faszination Schwert“ im Landesmuseum Württemberg in Stuttgart zum Thema gemacht werden. Von der Gussform in Heilbronn-Neckargartach wird die Entwicklung von den gegossenen Bronzeschwertern zu den geschmiedeten Eisenklingen präsentiert. Die Funde wurden Verstorbenen ins Grab gelegt oder als Depots vergraben. Dr. Christina Jacob bietet eine Einführung in das breit gefächerte Spektrum von den archäologischen Zeugnissen bis hin zu den Waffen in der Fantasy Welt.

Im Anschluss entführt Graubart, der Wanderer, in die Dichtung der germanischen Helden. Es geht um „wurmbunte Klingen“ und das Schwert Mimung, hergestellt von meisterhaften Schmieden, die in einen außergewöhnlichen Wettstreit verstrickt sind. Begleiten Sie ihn ein Stück auf seinem Weg, wenn er von “Wieland, dem Schmied,” erzählt.

Führung: Dr. Christina Jacob, Städtische Museen Heilbronn
Erzählung: Jürgen Heinritz, Pleidelsheim
Treffpunkt: Foyer der Städtischen Museen Heilbronn, Deutschhofstraße 6
Beginn: 17:30 Uhr
Dauer: ca. 1 Stunde
Kosten: 4.– €, bitte an der Kasse bezahlen
Anmeldung unbedingt erforderlich


Dienstag 22. Januar 2019
Vortrag: „Haltet durch – das Wetter wird sich bessern!“
Von schlechten und guten Sommern und Wintern in der Heilbronner Stadtgeschichte

Die aktuelle Mitmach-Ausstellung im Museum im Deutschhof zeigt die Auswirkungen von Klimaveränderungen auf die Geschichte. Ergänzend dazu gibt der Vortrag einen Einblick, wie noch im 19. Jahrhundert die Jahreszeiten das Alltagsleben der Heilbronnerinnen und Heilbronner bestimmten. Außerdem wird beleuchtet, welche Auswirkungen Wetterextreme hatten und welche Möglichkeiten zur Verfügung standen, deren Folgen zu lindern. So konnten außergewöhnliche Wetterlagen, wenn sie länger anhielten, auch in der Stadt Lebenspläne verändern und wirtschaftliche Existenzen vernichten – und das galt nicht nur für die Wengerter und für die in der Landwirtschaft Beschäftigten.

Beginn: 17:30 Uhr
Dauer: ca. 75 Minuten
Treffpunkt: Foyer im Museum im Deutschhof, Deutschhofstraße 6
Führung: Annette Geisler, Stadtarchiv Heilbronn,
Kosten: 4.– €, bitte an der Kasse bezahlen
Anmeldung unbedingt erforderlich


Dienstag 29. Januar 2019
Vortrag und Buchvorstellung: “Aufgewachsen in Heilbronn in den 1950er und 1960er Jahren”

Ulrich Maier, Studiendirektor a.D. und Dr. Jürgen Schedler, Hauptkonservator a.D.

Die Autoren Ulrich Maier (Jahrgang 1951) und Jürgen Schedler (Jahrgang 1950) sind beide in Heilbronn aufgewachsen und haben am Theodor-Heuss-Gymnasium 1969 Abitur gemacht. Sie gehen in ihrem Vortrag der Frage nach, was das Lebensgefühl der jungen Heilbronnerinnen und Heilbronner in diesen beiden Jahrzehnten geprägt hat, als vom „Wiederaufbauwunder von Heilbronn“ gesprochen wurde. Ruinen und Behelfsbauten prägten die frühesten Kindheits-erinnerungen dieser Generation, aber auch die Erfahrung, dass sich überall neues Leben entwickelte und es dabei ständig aufwärts ging. Ende der 60er Jahre war aus den Ruinen des Krieges ein neues Heilbronn entstanden.

Zur selben Zeit vollzog sich auch in Heilbronn ein vehementer gesellschaftlicher Wandel, an dem die Heilbronner Jugend nicht unbeteiligt blieb. „Warum ist unsere Jugend so unruhig?“, fragte damals Bürgermeister Erwin Fuchs angesichts einer zunehmenden Politisierung an den Schulen und in der Öffentlichkeit. Der Vortrag versucht auch darauf eine Antwort zu finden.

Beginn: 18:30 Uhr
Ort: Heinrich-Fries-Haus | Bahnhofstr. 13 | Heilbronn | Saal 501


Mittwoch 6. Februar 2019
Halbtagesfahrt zur Sonderausstellung in Karlsruhe: „Mykene – Die sagenhafte Welt des Agamemnon“

Mit der ersten Hochkultur auf dem europäischen Festland zwischen 1600 und 1200 vor Christus werden berühmte Fundorte auf der Peloponnes und in Mittelgriechenland ebenso wie die sagenhaften Könige aus Homers Epen verbunden. Seit den Ausgrabungen von Heinrich Schliemann in Mykene in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sind die Goldschätze aus den Gräbern berühmt.

Über 400 Leihgaben aus griechischen Museen werden im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe gezeigt: bekannte Schliemann-Funde aus Mykene und Tiryns sowie Beigaben aus dem sogenannten Grab des Greifen-Kriegers. Viele Exponate waren noch nie außerhalb Griechenlands zu sehen. Die Präsentation spürt den Anfängen und dem mysteriösen Verschwinden der mykenischen Welt nach. Die Tontäfelchen aus dem Ende der Epoche geben Einblicke in geschäftliche Vorgänge, Verwaltungsakten, aber nicht in das private Leben der Mykenerinnen und Mykener.
Dr. Christina Jacob kann die thematische Einführung in das Ausstellungsthema mit persönlichen Erinnerungen aus ihrer Studienzeit ergänzen.

Leitung: Dr. Christina Jacob, Städtische Museen Heilbronn
Führung: örtliche Führung
Abfahrt: 10:30 Uhr
vor und nach der Führung bleibt jeweils ca. eine Stunde Zeit
Rückkehr: ca. 16:00 Uhr
Kosten: 40.– € für Mitglieder, 50.– € für Nichtmitglieder
Anmeldung unbedingt erforderlich


Montag 25. Februar 2019
Mitgliederversammlung

Satzungsgemäß wird zu unserer Mitgliederversammlung noch einmal gesondert eingeladen.

Beginn: 17:30 Uhr


Donnerstag 14. März 2019
Themenabend: Die Ratsprotokolle als Quelle der Heilbronner Stadtgeschichte

Das Stadtarchiv besitzt in ununterbrochener Folge sämtliche Ratsprotokolle aus der Zeit von 1504 bis 1932. Die insgesamt 390 Bände sind die Niederschriften der Verhandlungen des Rates der Stadt.

Der Themenabend befasst sich mit dieser spannenden Quelle genauer. Dabei stehen der Inhalt, die Form und die Schrift im Mittelpunkt. Haben sich die Ratsprotokolle im Laufe der Zeit verändert? Was kann man aus ihnen erfahren?

Leitung: Ute Kümmel, Historikerin, Stadtarchiv Heilbronn
Ort: Lesesaal im Haus der Stadtgeschichte, Eichgasse 1
Beginn: 18:00 Uhr
Dauer: ca. 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung unbedingt erforderlich | Höchstteilnehmerzahl 20 Personen


Mittwoch 20. März 2019
Führung zum Frühlingsanfang: “Steinzeitliche und römische botanische Funde in der Heilbronner Region”

Botanische Funde haben sich in der Heilbronner Region nur unter besonderen Bedingungen erhalten. Steinzeitliche Pflanzen lassen sich vor allem anhand verkohlter Reste bestimmen. Bereits Wilhelm Mattes hat in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts die zum Teil unscheinbaren Relikte geborgen, u. a. auch einen Apfel, den er damals als Urapfel bezeichnete. Heute gehören die Untersuchungen botanischer Reste zum Standard auf archäologischen Ausgrabungen. So können die Lebensmittel in römischer Zeit detailliert benannt werden. Ergänzt werden diese Informationen durch schriftliche Quellen und Darstellungen auf den Steindenkmälern.

Führung: Dr. Christina Jacob, Städtische Museen Heilbronn
Treffpunkt: Foyer der Städtischen Museen Heilbronn, Deutschhofstraße 6
Beginn: 15:00 Uhr
Dauer: ca. 1 Stunde
Kosten: 3.– € , bitte an der Kasse bezahlen
Anmeldung unbedingt erforderlich


Dienstag 26. März 2019 und Dienstag 2. April 2019
Krieg und Luftschutz in Heilbronn
– Nur für Mitglieder-

Ab März 2019 ist der frühere General-Wever-Turm für Besucher zugänglich. Der Stadthistoriker Peter Wanner bietet direkt nach der Eröffnung für die Mitglieder des Historischen Vereins ein exklusives „Programmpaket“ an – mit einer Einführung im Haus der Stadtgeschichte, einem geführten Fußweg zum Turm mit weiteren Erläuterungen und dem abschließenden Besuch des Theresienturms.

Der Fußweg beträgt insgesamt 1,4 Kilometer; da die Gruppengröße im Turm auf 15 Besucher begrenzt ist, bietet Peter Wanner im Anschluss an die erste Gruppe einer zweiten Gruppe die Möglichkeit zur Turmbesichtigung.

Bitte beachten Sie:

  • Die Veranstaltung wird ausschließlich für Mitglieder des Historischen Vereins angeboten.
  • Eine Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Gruppengröße zwingend notwendig.
  • Wegen möglicher Verschiebungen im Bauablauf ist die Angabe eines E-Mail-Kontakts notwendig.
  • Der Besuch des Turms erfolgt auf eigene Gefahr.

Gruppe 1:
Einführung, Rundgang und Führung im Turm
Beginn: 17:00 Uhr
Treffpunkt: Haus der Stadtgeschichte
Ende: ca. 18:45 Uhr
Führung: Peter Wanner M.A., Historiker, Stadtarchiv Heilbronn
Kosten: 6.– € Einführung, Rundgang und Turmbesichtigung
Anmeldung unbedingt erforderlich | Höchstteilnehmerzahl 14 Personen
——
Gruppe 2:
nur Einführung und Turmbesichtigung
Beginn: 19:00 Uhr
Treffpunkt: Theresienturm
Dauer: ca. eine Stunde – Ende gegen 20:00 Uhr
Kosten: 4.– €: Einführung und Turmbesichtigung
Anmeldung unbedingt erforderlich | Höchstteilnehmerzahl 14 Personen


Samstag 4. Mai 2019
Führung durch das Heilbronner Industriegebiet mit Archivar Walter Hirschmann

Dieser 2. Teil des Rundganges folgt weiter dem Verlauf der Salzstraße nach Norden und führt zurück bis ins 19. Jahrhundert. Mit dem Salzwerk liegt eine Heilbronner Traditionsfirma am Weg, die meisten Betriebe sind aber Geschichte wie die Glockengießerei Bachert und die Glashütte. Das Pumpwerk der Wasserversorgung oder das ehemalige NSU-Werk zeigen sich als interessante Beispiele aus der Architekturgeschichte.

Bei diesem Rundgang sind natürlich auch Personen willkommen, die den ersten Teil nicht mitgemacht haben.

Führung: Walter Hirschmann, Archivar im Stadtarchiv Heilbronn
Treffpunkt: Einmündung der Brüggemannstraße in die Salzstraße
Beginn: 15:00 Uhr
Dauer der Führung: 2 Stunden
Kosten: € 5.–
Anmeldung unbedingt erforderlich | Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt.


Samstag 18. Mai 2019
Führung: Kirchhausen

Obwohl Kirchhausen im Früh- und Hochmittelalter urkundlich nahezu unerwähnt bleibt, muss der Ort aufgrund seiner im 10. Jahrhundert genannten Basilika eine gewisse Bedeutung gehabt haben. Das 14. Jahrhundert ist geprägt von reichem Ortsadel, der mindestens zwei Burgen der Grafen von Vaihingen bewohnte.

Ab dem 15. Jahrhundert geht nach und nach aller Besitz an den Deutschen Orden, der ab 1572 anstelle einer alten Wasserburg das heutige Renaissance-Schloss erbauen ließ.

Der von außen gut erhaltene Bau – das Innere wurde leider in den 1960er Jahren völlig verändert – steht im Zentrum der Führung. Auf einem Rundgang werden dem Besucher der Hof und Grabenbereich des Kernschlosses, der ehemalige ausgedehnte Vorhofbereich mit Zehntscheuer und Resten des “Hohen Baus”, das “Amtmannshaus” aus dem 17. Jahrhundert sowie der Kirchturm aus dem 16. Jahrhundert vorgestellt.

Führung: Nicolai Knauer, Burgenforscher
Treffpunkt: vor dem Tor des Schlosses – Brücke über den Schlossgraben
Beginn: 15:00 Uhr
Dauer: 1 1/2 bis 2 Stunden
Kosten: 5.– €
Anmeldung unbedingt erforderlich


Dienstag 4. Juni 2019
VERLEIHUNG DES MORIZ-VON-RAUCH-PREISES

Zum 21. Mal verleiht unser Verein diesen Preis an die beste Abiturientin bzw. dem besten Abiturienten im Fach Geschichte an den Gymnasien des Stadt- und des Landkreises Heilbronn.

Im Anschluss an die Preisverleihung findet ein Empfang in den Räumen und im Garten des Schießhauses statt, wobei Preisträger, Eltern, Lehrer, Ehrengäste und Mitglieder miteinander ins Gespräch kommen können.

Beginn: 18 Uhr im „Schießhaus“, Heilbronn, Frankfurter Straße 65


Samstag 3. August 2019
Ganztagesfahrt: Das Herz des Hochstifts Würzburg I: Die Städte Karlstadt, Sommerach und Volkach

Das alte Hochstift Würzburg war früher unterteilt in 33 Städte, 16 Marktflecken sowie unzählige Dörfer und erstreckte sich links und rechts des Mains. Der Main ist der längste rechte Nebenfluss des Rheins.

Dr. Joachim Hennze führt zuerst nach Karlstadt: Bereits um 1200 angelegt, ist die Stadt ein gutes Beispiel für die Baukunst des 13. Jahrhunderts. Wir schauen uns Rathaus, Stadtmauern sowie die katholische Pfarrkirche an. Weiter geht die Fahrt in Richtung nach Osten zur alten Weinbauernstadt Sommerach.

Dort begrüßen uns die katholische Pfarrkirche St. Eucharius aus dem 16. Jahrhundert sowie Marktplatz mit Rathaus und Georgsbrunnen. Weiter geht die Fahrt nach Volkach an der Mainschleife. Nirgendwo sonst am Main kann man so viele Weinberge zur selben Zeit sehen. Der Ort war eine Gründung der Grafen von Castell, gehörte aber von 1520 an zu Würzburg. Dort erwarten uns die spätgotische Pfarrkirche St. Georg und Bartholomäus sowie Rathaus, Amtshäuser und die schöne Stadtbefestigung.

Wegen der langen Anreise und einem kurzen Zwischenstopp an einer Autobahnraststätte werden wir das Mittagessen erst gegen 13:30 Uhr einnehmen. Es empfiehlt sich, ein Vesper mitzunehmen.

Leitung und Führungen: Dr. Joachim Hennze, Leiter der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Heilbronn
Abfahrt: 8:00 Uhr Busbahnhof Karlstraße
Rückkehr: ca. 17:30 Uhr
Kosten: 45.– € für Mitglieder, 55.– € für Nichtmitglieder (Busfahrt, Führungen, Trinkgelder)
Anmeldung unbedingt erforderlich


Samstag 17. August 2019
Ganztagesfahrt: Entlang des fränkischen Untermains: Die Städte Rothenfels und Lohr

Wir fahren an den Mittellauf des Mains mit seinem landschaftlich schönen Abschnitt zwischen Würzburg und Wertheim. Dort bereichern die Flüsse Fränkische Saale und die aus dem Spessart herabfließende Lohr das Bett des Mains.

Rothenfels ist die kleinste Stadt Bayerns und wurde 1342 erstmals erwähnt. Damals zu Mainz gehörig, kam der Ort 1387 ans Hochstift Würzburg. Seine pittoresken Gassen sowie die katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt von 1611 bilden ein völlig erhaltenes Stadtbild der Spätrenaissance ab.

Lohr wurde bereits 1295 urkundlich erwähnt und bildete die Hauptstadt der Grafschaft Rieneck und somit den Grenzposten gegen das Hochstift Würzburg. Wir besichtigen die katholische Pfarrkirche St. Michael, sehen schöne fränkische Fachwerkhäuser sowie das ehemalige Mainzer Schloss und das Rathaus von 1601.

Leitung und Führungen: Dr. Joachim Hennze, Leiter der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Heilbronn
Abfahrt: 8:30 Uhr Busbahnhof Karlstraße
Rückkehr: ca. 17:30 Uhr
Kosten: 45.– € für Mitglieder, 55.– € für Nichtmitglieder (Busfahrt, Führungen, Trinkgelder)
Anmeldung unbedingt erforderlich


Das gedruckte Programm des Historischen Vereins Heilbronn ist auf Anfrage bei der Geschäftsstelle erhältlich.